Die Raumklima Innovation für den Objektbau

Die Raumklima Innovation für den Objektbau
Die Raumklima Innovation für den Objektbau
Die Raumklima Innovation für den Objektbau

Innovative Spannbetondecken der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. (ein Zusammenschluss mittelständischer Unternehmen) verbinden die Vorteile von Spannbetondecken (Reichweiten bis 13 m) mit einer ausgezeichneten Energieeffizienz und einem herausragendem Raumklima.  Das IGR-System besteht aus betonkernaktivierten Spannbeton-Deckenelementen, bei denen bereits im Werk industriell vorgefertigte Rohrleitungen im unteren Plattenspiegel integriert werden. Die industrielle Vorfertigung mit Spannbeton-Fertigdecken ist eine Innovation auf dem deutschen Deckenmarkt. Gefertigt werden die IGR Spannbetondecken nach den individuellen und präzisen Anforderungen der Planer in der Fabrik. Sie werden Just-in-Time zur Baustelle befördert und in wenigen Stunden montiert.

 

Beton als hocheffizienter, energiesparender Speicher

Klimadecken aus Spannbeton nutzen die thermische Masse des Betons. Beton besitzt die Fähigkeit, Kälte und Wärme zu speichern. Aufgrund dieses hohen Speichervermögen des Betons wird mit relativ hohen Temperaturen gekühlt und mit relativ niedrigen Temperaturen geheizt. Der Temperaturunterschied zwischen Raumluft und der Temperatur des Betons ist relativ gering, so dass hier ein angenehmes Raumklima entsteht. Genau darin zeigt sich die Energiesparsamkeit des Systems, da hier wenig Energie aufgewendet werden muss, um eine angenehme Temperatur zu erzielen. Ein zusätzlicher Vorteil ist hierbei die 24-Stunden Wirkung des Systems, wodurch Kühl- und Heizungssysteme kleiner dimensioniert werden können. Außerdem entfallen bei herkömmlichen Kälteanlagen die üblichen, aufwendigen Wartungsarbeiten.

 

Wirkungsvoll heizen und kühlen

Die IGR Spannbetondecken funktionieren nach dem Strahlungswärme- und Strahlungskühlprinzip. Im Heizfall nimmt der kühlere Körper die Strahlung auf und erwärmt sich dabei. Die thermisch aktive Decke erwärmt also die Raumluft nicht direkt, sondern indirekt über die Oberflächen, die sich im Strahlungsfeld der Decke befinden (z.B. Wände, Fußböden und Möbel). Im Kühlfall funktioniert das Prinzip genau entgegengesetzt. Die Decke, die mit kaltem Wasser im integrierten Rohrsystem durchströmt wird, nimmt die Wärmestrahlung aus dem Raum auf, d.h. Wände, Fußböden und Möbel kühlen sich dabei ab und sorgen so für eine niedrigere Raumtemperatur. Dadurch entsteht eine kontinuierliche Verteilung der Temperatur über den ganzen Tag gesehen und Temperaturspitzen werden gedämpft. Sobald die Raumtemperatur wärmer als die Betonmasse des Deckenelementes ist, gibt das Deckensystem automatisch seine kühle Temperatur an die Umgebung ab. Hierdurch wird die selbstregulierende Leistung des Betons genutzt. Sie sorgt für eine behagliche Temperatur im Gebäude. Dank der thermischen Trägheit des Betons kann die IGR Spannbetondecke nachts ihre Masse aktivieren, um die Kühle tagsüber ohne zusätzlichen Energieaufwand an die Umgebung abgeben.

 

Saubere Luft statt Sick-Building-Syndrom

Was wir in unseren Gebäuden einatmen, ist oft von schlechter Qualität. Nicht zuletzt weil Klimaanlagen, Ventilatoren und Heizungen die Luft im Raum ständig umwälzen. Der Luftstrom nimmt den unvermeidlichen Hausstaub mit hoch und trägt diese unappetitliche Mischung unablässig durch die Luft – unsere Atemluft – unerreichbar für den Staubsauger.

Die IGR Raumklimadecke temperiert den Wohnraum sanft von oben– ohne kalte, trockene Zugluft und ohne brummende Ventilatoren und ohne Kühlaggregate, die bekanntlich zum Sick-Building-Syndrom führen können. Der Hausstaub sinkt so zu Boden und kann dort trocken oder nass aufgenommen werden.  So schafft man eine wohlige Raumatmosphäre..